Kombination genetischer und morphologischer Merkmale zur Auflösung der Myzostomidenphylogenie

Kombination genetischer und morphologischer Merkmale zur Auflösung der Myzostomidenphylogenie

Conrad Helm1 und Christoph Bleidorn1

1 Universität Leipzig, Molekulare Evolution und Systematik der Tiere, Talstraße 33,
  04103 Leipzig, Deutschland

Myzostomiden sind kleine, marine Würmer, welche seit dem Karbon mit Echinodermaten co-evolvierten. Auf Grund ihrer hochspezialisierten Lebensweise und Wirtsanpassung, veränderte sich auch ihre generelle Morphologie. Während einige anatomische Merkmale auf eine Annelidenverwandtschaft hindeuten (z.B. trochophora-ähnliche Larven und parapodienartige Strukturen), wurden Myzostomiden auf Grund molekularer Analysen meist entweder als abgeleitete Vertreter der Platyzoa oder der Annelida angesehen. Ihre phylogenetische Stellung konnte demzufolge bisher nicht geklärt werden. Um eine mehr vergleichbare Daten zu erhalten, sequenzierten wir das Transkriptom (mRNA-seq und small RNAs) adulter Individuen der protandrischen Art Myzostoma cirriferum mit Hilfe der Solexa-Technologie. Weiterhin werden vergleichende Genexpressionsstudien im Zuge des Projektes durchgeführt (z.B. für Segmentierungsgene und Chaetogenesegene). Die Technik der InSitu-Hybridisierung soll dabei Gemeinsamenkeiten bzw. Unterschiede zur Entwicklung anderer Anneliden aufzeigen (z.B.: Capitella oder Platynereis).

Ein weiterer Aspekt der derzeitigen Untersuchungen sind morphologische Analysen. Mit Hilfe von Immunocytochemischen-Markierungen und anschließender konfokaler Laser-Raster-Mikroskopie (clsm) werden neuronale und muskuläre Muster in unterschiedlichen Entwicklungsstadien von Myzostoma cirriferum analysiert.

letzte Änderung: 12.09.2018