Molekulare Ökophysiologie und Biotechnologie der Pflanzen

Vorlesung

Die Vorlesung behandelt, auf den Inhalten der Grundvorlesung aufbauend, methodische Fragen der Ökophysiologie und die Darstellung geeigneter Instrumente der Umweltqualitätsüberwachung.

A. Ökophysiologie der Landpflanzen:

  • Anatomische/physiologische/ biochemische Anpassungen an Standortfaktoren:
  •             Licht/Wind/Wasser/Temperatur/Nährstoff
  • Primärproduktion in unterschiedlichen Klimaten
  • Primärproduktion und Weltklima (global change)
  • Atmosphärische Spurengase
  • Stoffbilanzen in unterschiedlichen Vegetationszonen.

B. Ökophysiologie der Wasserpflanzen:

  • Das Lichtklima im Wasser
  • Physiologische Strategien der Lichtnutzung
  • Physiologische Strategien der Anpassung an ungünstige Umweltfaktoren
                (Photoinhibition, UV-B, Wellen, Nährstoffmangel)
  • Phytoplankton und Seesanierung
  • Biologische Umweltqualitätskontrolle
  • Marine Primärproduktion

Praktikum

Im physiologischen Teil des Praktikums bearbeiten die Teilnehmer in Kleingruppen eine komplexe pflanzenphysiologische Fragestellung in selbständiger Weise. Die Studierenden entwerfen für die Fragestellung adäquate Experimente, werten diese mittels moderner Datenverarbeitung aus und stellen ihre Ergebnisse in den Zusammenhang mit dem aktuellen Forschungsstand, der selbständig aus eigenen Literaturrecherchen erarbeitet wird.

Ein Seminar ist fester Bestandteil des Praktikums. Hier sollen sowohl Praktikumsvorhaben, die dazugehörige Literatur und am Ende die Ergebnisse präsentiert werden. Die Termine werden während der Vorbesprechung festgelegt.

letzte Änderung: 04.02.2015